Delegation aus Deutschland besucht Minbic

LeitungssratIm Rahmen einer Rundreise durch Nordsyrien ist eine Delegation aus Deutschland in Minbic mit Vertreter*innen des zivilen Leitungsrats der Stadt zusammengetroffen.

Nach Qamişlo und Kobanê hat eine Delegation aus Deutschland Minbic in Nordsyrien besucht. Im Gespräch mit Vertreter*innen des zivilen Leitungsrats der Stadt informierten sich die Delegationsteilnehmer*innen über die aktuelle Situation in der Region und die Drohungen des türkischen Staates.

Gestern hat die Abordnung aus Deutschland den Kantonsrat von Kobanê besucht und am „Şehîd Dîcle“-Friedhof einen Kranz niedergelegt.

Reisebericht von Zaklin Nastic

Die Bundestagsabgeordnete und menschenrechtspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Zaklin Nastic, hat ihre Eindrücke von Gesprächen mit Familien, die aus Efrîn flüchten mussten, in einem ersten Reisebericht zusammengefasst. Der Bericht beginnt mit der Aufforderung an die Bundesregierung, die Verbrechen des türkischen Staates nicht länger stillschweigend zu billigen:

„Am 29. Mai hatten wir die Gelegenheit, mit mehreren Familien zu sprechen, die aus Afrin geflüchtet sind. Zurzeit sind 170.000 Menschen aus Afrin auf der Flucht vor islamistischen Gruppen und der türkischen Invasion. Viele von ihnen konnten nur mit ihrem Hemd am eigenen Leibe fliehen, weil sie zuvor aus den Dörfern rund um Afrin evakuiert worden waren – in der Hoffnung, bald wieder zurückkehren zu können. Eine Hoffnung, die heute weiter entfernt ist als je zuvor. Die deutsche Bundesregierung und die Weltgemeinschaft dürfen nicht weiter wegschauen und die Verbrechen der Erdogan-Regierung stillschweigend billigen!“

Im weiteren Bericht gibt Zaklin Nastic sehr anschaulich wieder, was die Flüchtlinge der Delegation aus Deutschland zur Situation in Efrîn und ihrer Flucht erzählten.

Wer ist dabei?

An der Delegationsreise durch Nordsyrien nehmen

  • Uwe Ahlborn (Kameramann),
  • Robert Jarowoy (Autor und Politiker),
  • Zaklin Nastic (Bundestagsabgeordnete Die LINKE),
  • Prof. Peter Ott (Filmemacher und Produzent),
  • Yavuz Fersoglu (Jurist und NAV-DEM),
  • Ramazan Mendanlioglu (Stipendiat Universität Hamburg / Akademie der Weltreligionen),
  • Evrim Kaya (freie Journalistin),
  • Niclas Krukenberg (Student der Rechtswissenschaften Universität Hamburg),
  • Dr. Jan van Aken (Bundesvorstandsmitglied DIE LINKE)
  • und Dr. Robert Krieg (Filmemacher, Mitglied des Rundfunkrates des WDR)

teil.